Home SmartHome SmartHome News Multi-Room Audio für Nest Geräte
Multi-Room Audio für Nest Geräte

Multi-Room Audio für Nest Geräte

0

Googles smarte Gadgets könnten ein wenig mehr smarte-Funktionen besitzen. Ich mag mein Google Nest Hub, genauso wie die kleinen Nest MiniSpione Sprachassistenten.
Mittlerweile Steuere ich einiges in meinem Leben, zu Hause, wie auch im Büro über den Sprachassistenten. Was ich vor allem mag ist der Nest Hub, in der Küche, denn dieser hat ein Display verbaut. Schon im #GeekTalk Podcast hab ich immer wieder erwähnt, dass ich zusätzlich visuelles Feedback sehr schätze, bei einem Sprachassistenten. Dennoch vermiss ich einige Funktionen und Möglichkeiten. Hier könnte Google noch sehr viel mehr herausholen aus den Assistenten.
Eine neue und sehr praktische Funktion ist das Multi-Room Audio für Nest Geräte.

Multi-Room Audio für Nest Geräte

Normalerweise steuern wir unsere Musik über ein älteres iPad mini, welches bei uns in der Küche montiert ist. Das könnte sich vielleicht bald mal ändern, da Google ein Multi-Room Audio für Nest Update ausgerollt hat.

Die neue Funktion erlaubt es, mehrere Nest-Geräte (dazu gehören Lautsprecher, smarte Displays und Chromecasts) zu gruppieren. Dabei könnt ihr YouTube Music, Spotify und weitere Audio-Anwendungen in Richtung der dynamisch gruppierten Nest-Geräte übertragen.

Das Multi-Room Audio für Nest-Update wird nächstens auf alle Nest Hub‘s und Nest Hubs Max sowie weiteren kompatiblen Assistenten ausgerollt.
Einen Ausblick gibts auch schon für den kommenden Herbst. Da rollt Google die Funktion auch für die Google Home App aus. Schade, dass dies nicht gleichzeitig passiert.

Einfach auswählen auf dem Display
Einfach auswählen auf dem Display

Tolles Update – aber…

Mir gefällt, dass Google seinen Sprachassistenten endlich wieder mal eine neue Funktion spendiert. Das Update fällt leider in die Kategorie «toll, aber…».
Denn noch viel praktischer wäre es doch, wenn man damit auch gleich seine Sonos, Logitech, Bowers & Wilkins oder sonstigen Lautsprecher mit rein gruppieren könnte.

Sicherlich wäre das technisch ein grösserer Punkt, aber das wäre wirklich smart!

Via Google Blog

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin Geschichtenerzähler in Form von verschiedenen Blogs-, Podcasts- und Video-Formaten. In meiner Freizeit bin ich Papa dreier Mädels, liebe LEGO, die Bahn und alles was mit Gadgets zu tun hat.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.