Home SmartHome Testbericht Wohnungs Accessoires Nuki Smart Lock 2.0 Test – Türe öffnen mit dem Smartphone / Smartwatch
Nuki Smart Lock 2.0 Test – Türe öffnen mit dem Smartphone / Smartwatch

Nuki Smart Lock 2.0 Test – Türe öffnen mit dem Smartphone / Smartwatch

2

Schlüssel, wer brauch heutzutage noch ein Schlüssel?
Ab sofort muss nur noch das Smartphone, oder die Smartwatch gezückt werden und schon kann mit einem Tipp auf das Display das Schloss der Türe geöffnet werden. Wie cool ist das den? Sowas hab ich mir schon als Kind gewünscht und ja, ein paar Jahre Jahrzehnte später ist es nun endlich Wirklichkeit, Dank dem Nuki Smart Lock.

Türe öffnen mit dem Smartphone / Smartwatch

KategorieHerstellerSoftware Version
Smart HomeNuki Home SolutionsAndroid 2.6.6 – iOS 2.6.2

Für alle, die jetzt die Arme verwerfen, bezüglich der Sicherheit, etwas weiter unten im Testbericht gehe ich auf das Thema genauer ein.

Lieferumfang

  • Nuki Smart Lock
  • Zwei Montageplatten
  • Werkzeug
  • Türmagnet
  • 4 x AAA Batterien
  • Bedienungsanleitung
Der Lieferumfang
Der Lieferumfang

Verpackung

Die Verpackung vom Nuki Smart Lock 2 ist einfach gehalten und schaut chic aus. Dunkel mit einem montierten Schloss und dem Hinweis auf die Kompatibilität zu den drei grossen Sprach- / Smarthome-Assistenten.

Die Verpackungsvorderseite
Die Verpackungsvorderseite
Die Verpackungsrückseite
Die Verpackungsrückseite

Auf der Rückseite findet ihr Informationen zum Inhalt der Box und was im Paket nicht enthalten ist. Darunter noch eine Liste zu den Voraussetzungen, die gegeben sein müssen für den Einsatz. Dabei geht es aber nur um die Technischen, wie zum Beispiel der OS Version vom Smartphone, der App, die ihr dazu nutzten, müsst und der Betriebsdauer in der das Nuki Smart Lock betrieben werden kann.

 

Ob die Version, welche ihr in den Händen haltet, kompatibel ist, mit dem Schloss an eurer Türe, das findet ihr direkt beim Hersteller auf deren Webseite in einem extra angelegten Check heraus.

Im inneren ist das Schloss und die weiteren Zubehörteile separiert aufbewahrt. Auch die Anleitung für die Montage ist einfach gehalten und kann auch von nicht so versierten Nutzern schnell umgesetzt werden.

Verarbeitung

Der obere Teil vom Schloss ist mit Aluminium ummantelt. Unten setzt Nuki auf Kunststoff. Der Motor ist oben im stabilen Teil verbaut und unten die Technik und die Batterie-Schublade.

Das Schloss
Das Schloss

Die Bridge, sofern ihr auch das Combo-Packet gekaut, oder diese separat im Nachhinein dazu gekaut habt, ist genauso sauber verbaut. Hier setzt der Hersteller einzig auf Kunststoff, was aber auch Sinn macht da, diese mit Funk in Richtung eures Routers und dem Schloss kommunizieren muss.

Die Bridge
Die Bridge

Installation

Das Einhalten der Anleitung, bei der Installation vom Nuki Smart Lock ist definitiv nicht verkehrt. Schon allein bei der Wahl von der Montageplatte seid ihr hier am richtigen Ort.

Wenn ihr euch daran haltet, dann geht das ganze auch schnell über die Bühne und es ist auf keinen Fall kompliziert.

Nachdem die Montageplatte angebracht und die Batterien ins Fach eingelegt sind, bringt ihr das Schloss an der Platte an. Zur erstmaligen Kalibrierung gibt es unten bei der App etwas mehr zu lesen.

Nach der Montage gilt es noch, den Türmagneten richtig am Türrahmen zu fixieren. Dieser dient der Ortung des Türschlosses. Ortung im Sinne von ist die Türe geschlossen oder geöffnet.


Die Nuki App

Nuki Smart Lock
Nuki Smart Lock
Preis: Kostenlos
‎Nuki Smart Lock
‎Nuki Smart Lock
Preis: Kostenlos

Die Konfiguration ist, dank dem optisch einfach und schön gestalteten Assistenten, sehr einfach zu durchlaufen. Das könnt ihr am besten gleich an den unten eingeblendeten Bildern selber sehen. Da bedarf es keiner allzu grossen Anleitung oder ähnlichem.

Die App selber und die Funktionen dahinter werden euch dann auch gleich noch kurz erklärt. Zum einen, was die runde LED und die unterschiedlichen Anzeigen dahinter bedeuten.
Das Öffnen und Schliessen des Schlosses funktioniert durch einfache Wischgesten. Erfreulicherweise müsst ihr da nicht erst friemelig ein Logo antippen, die Wischgeste funktioniert über das komplette Display.

Unter iOS habt ihr auch noch zwei verschiedene Widgets, die ihr nutzen könnt. Das Erste, wo ihr direkt im Widget aufschliessen könnt, nutze ich nicht. Da meine Kinder das Smartphone auch mal in die Finger bekommen könnte es ansonsten zu ungewollten Türöffnungen kommen.
Ich nutze das zweite Widget, das mich direkt in die App bringt.

Dies aber auch nicht allzu oft, den hauptsächlich schliesse ich das Schloss von innen mit dem Google Nest Hub oder Apples Siri auf und von aussen über die Apple Watch App.

Akku

Das Thema Akku im Schloss, oder besser gesagt die Leistung der Batterien ist sicherlich auch noch ein Thema was immer wieder mal aufkommt. Beim Installationsprozess müsst ihr das Schloss Kalibrieren, damit die Schlüsseldrehung auch geschmeidig funktioniert.
In meinem Schloss habe ich IKEA AAA-Batterien verbaut. Diese haben, bis zum ersten Wechseln, bei mir knapp fünf Monate gehalten. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich beim einsetzten frische Batterien oder schon gebrauchte erwischt hab.
Die App gibt euch, mit genügend Vorlauf, Push-Meldungen auf eure Smartwatch und euer Smartphone, dass ihr die Batterien zu wechseln habt.

Der Austausch ist einfach gehalten. Dazu müsst ihr nur unten den Griff etwas eindrücken und schon kommt die «Schublade» mit den vier AAA-Batterien nach unten fallend aus dem Nuki. Einmal umkippen und damit die alten Batterien entfernen und vier neue, richtig herum rein stopfen und schon könnt ihr die Schublade wieder in das Gadget einbauen.

Verbindung zu Alexa, Google Assistant und Apple HomeKit
Verbindung zu Alexa, Google Assistant und Apple HomeKit

Smartphone vergessen – kein Akku?

Was ich immer wieder mal höre, dass es zu unsicher ist, weil man ja das Smartphone vergessen könnte oder der Akku leer sein könnte. Dem ist natürlich so, aber das kann einem ja mit den Schlüsseln passieren. Hier kann man sich aber auch abhelfen, wer öfters sein Smartphone vergisst, der kann sich ja einen Bluetooth-Tracker an sein Schlüsselbund machen. Dieser warnt euch dann davor, wenn ihr ohne Smartphone aus dem Haus geht.
Zusätzlich gibt es mittlerweile auch Apps für Smartwatches, die euch helfen das Schloss zu öffnen. Hierzu benötigt ihr natürlich eine Smartwatch die selbstständig im Netz funken kann.

Der Hersteller Nuki hat da auch weiter gedacht und bringt dazu weitere Gadgets auf den Markt.
Zum einen den FOB, eine Bluetooth-Fernbedienung oder ihr montiert das Keypad neben der Türe oder etwas versteckt und öffnet den Eingang mit einem Pin-Code.

Wenn euer Türschloss über eine Not- und Gefahrenfunktion verfügt könnt ihr zusätzlich die Türe weiterhin mit dem normalen Schlüssel öffnen. Ob euer Türe über so eine verfügt, könnt ihr schnell selber testen.
Ihr braucht dazu zwei Schlüssel. Einen steckt ihr innen und einen aussen in das Türschloss und dreht dann diese um. Sofern ihr beide Schlüssel drehen könnt, verfügt euer Schloss über ein solches.

Sicherheit beim NUKI Schloss

Ein Schloss, das über eine App geöffnet werden kann? Das ist doch total unsicher. Klar, Technik ist immer anfällig und umso mehr Bequemlichkeit sich in einen Dienst / ein Gadget schleicht, umso gefährlicher könnte es werden.
Doch sind wir mal ehrlich, wer YouTube bedienen kann, der sollte mal nach einen Tutorial für sein Türschloss suchen. Mit etwas Übung bekommt ihr fast jedes normale, in der breite verfügbare Türschloss in unter einer Minute auf. Dazu benötigt ihr nicht einmal High-end-Werkzeug. In vielen Fällen helfen dabei schon eine Pet-Flasche oder Ähnliches. Das ist erschreckend, doch daran denkt kaum einer.
Wer ein digitales Schloss knacken möchte, der braucht da schon etwas mehr. Zum einen die Erfahrung und teilweise sogar noch spezielles «Werkzeug».

Nuki Türschloss App
Nuki Türschloss App

Oder einfach Glück, wenn ein Sicherheitsloch in einer solchen App- / Gadget-Lösung bekannt wird und der Besitzer sein Schloss noch nicht ge-updatet hat. Oder noch schlimmer, wenn sich der Besitzer des digitalen Schlosses überhaupt nicht um nachgereichte Sicherheit-Fix kümmert. In der Masse ist ein solches Leck aber nicht denkbar, da eine End-to-End-Verschlüsselung eingesetzt wird, die schon gezielt angegriffen werden müsste.

Somit, nein, ich habe keine allzu grosse bedenken beim Einsatz eines solchen Schlosses anstelle von einem normalen Schloss. Wenn jemand rein möchte, dann kommt er bei beiden Schlössern rein.

Ich gebe aber mein Smartphone auch nicht einfach so aus der Hand, womit ein potenzieller Komiker / Bösewicht auch etwas Unschönes anstellen könnte. Dennoch wäre es sicherlich nicht verkehrt, wenn Nuki die App mit Touch-ID oder Face-ID verschlüsseln würde.


Technische Details

  • Grösse: 110 x 60 x 60 mm
  • Gewicht: 460 g
  • Batterien: 4 x AAA
  • Bluetooth: 5.0
  • Akkulaufzeit: bis zu sechs Monate
  • Kompatibilität: Android und iOS
  • Kompatible Schlösser:
    • Europrofilzylinder mit Not- und Gefahrenfunktion
    • Schweizer Rundprofil mit Prioritätsfunktion
    • Knaufzylinder
    • UK Ovalzylinder mit Not- und Gefahrenfunktion
  • Farben: weiss oder schwarz

Fazit zum NUKI Smart Lock 2.0

Das Gadget-Schloss auf das ich schon seit meiner Kindheit gewartet habe. Einfach mit dem Smartphone oder noch lieber mit der smarten Uhr das Schloss öffnen.

Das nicht nur vor Ort, auch aus der Ferne ist, das ohne Problem zu managen. Wenn zum Beispiel ein Freund oder die Kinder ins kurz in mein Büro müssen, um etwas abzuholen, dann kann ich das Schloss einfach kurz aufschliessen. Das Gleiche gilt natürlich für den Paketboten oder den Pöstler der etwas deponieren möchte. Genau das funktioniert damit sehr einfach und schnell.
Zur Sicherheit habe ich natürlich ein paar Kameras im Büro inneren, womit ich nachschauen könnte, dass die Person nichts Ungewolltes im Büro macht.

*Eventuelle Kauf Links können Spuren von Affiliate enthalten.

Originalbeitrag vom: 23. September 2017

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin Geschichtenerzähler in Form von verschiedenen Blogs-, Podcasts- und Video-Formaten. In meiner Freizeit bin ich Papa dreier Mädels, liebe LEGO, die Bahn und alles was mit Gadgets zu tun hat.

Comment(2)

  1. Das ist wohl wieder so ein Paradebeispiel wie schnell die Welt sich ändert. Noch bis vor kurzem, hat man bei einem defekten Türschloss einen Service bestellt, heute braucht man einen Telefontechniker

  2. Hehe, nee, so ist das nicht: Sollte ich keinen Akku haben oder sonnst ein Technisches Problem, dann steck ich einfach den Schlüssel ein und öffne das Schluss mit dem Schlüssel. Das wüsstest du, wenn du nicht nur ein SPAM-Kommentar mit einem Link auf deine Seite (oder die eines Kunden) geschrieben hättest, sondern meinen Beitrag gelesen hättest.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.