AVM FRITZ!DECT 301

AVM FRITZ!DECT 301

0

Letzten Sommer hatten wir riesiges Glück, das Wetter hatte durchgehen nur etwas auf dem Programm und das war Hitze. Eigentlich eher untypisch für die Schweiz, doch nach einem Sommer könnte auch ein schöner Winter folgen. Ich hätte mich gefreut, wenn auch der Winter so toll und durchzogen wäre. Von November bis ende März nur Schnee, Schnee und nochmals Schnee. Doch leider ist der Schweizer-Unterländer-Winter wie immer, feucht, regnerisch und kalt.
Mit dem heutigen Gadget, dem AVM FRITZ!DECT 301, kann ich zumindest schon auf dem Heimweg die Heizung etwas hoch drehen, damit es warm ist, wenn ich ankomme.

FRITZ!DECT 301

Der FRITZ!DECT 301 ist ein Heizkörperregler der sich mit der FRITZ!Box verbindet und euch einige smarte Funktionen ins Haus bringt. Das regulieren der Heizung automatisieren oder per Cloud aktivieren, das ist etwas sehr gemütliches. Stellt euch vor, ihr müsstet jeden Morgen um 05:30 aufstehen. Dann wäre es doch schön, wenn das Bad warm ist. Oder wenn ihr auf dem Heimweg von der Arbeit seid und schon mal das Wohnzimmer um zwei, drei Grad hoch schrauben könnt, das sind doch schöne Möglichkeiten?

Eine kleine Anmerkung zu dem Test. Gedacht ist der Regler für Heizkörper die an der Wand hängen, die typischen Radiatoren die viele Wohnungen schmücken.
Wir haben bei uns eine Bodenheizung, reguliert wird das ganze über einen ziemlich hässlichen Thermostat. Dieses Ventil konnte ich durch den FRITZ!DECT 301 austauschen und somit den Test dennoch durchführen. Dazu benötigte ich aber einen speziellen zusätzlichen Adapter und ich muss noch eine neue Abdeckung dazu basteln.


Lieferumfang

  • FRITZ!DECT 301
  • Extra Ring für die Montage plus Schrauben
  • Bedienungsanleitung
Der Lieferumfang
Der Lieferumfang

Verarbeitung

Die Verpackung – AVM typisch – in schönem blau gehalten. Aufgedruckt sind die wichtigsten Key-Features vom Heizthermostat.

Innen drin bekommt ihr gleich den Thermostat zu Gesicht. Darunter ist noch die kurze Bedienungsanleitung sowie einen allfälligen Adapter für den Einsatz wenn es an eurem Thermostat nicht passen sollte.

Display

Das E-Ink Display zeigt euch zu Beginn an, dass ihr auf der Rückseite die Schutzfolie aus dem Batterie-Ladefach ziehen müsst. Da die Anzeige kein Strom verbraucht kann das Gadget auch schon einige Wochen/Monate überstehen und die Info steht immer noch da. Viel schöner als ein transparenter Plastikaufdruck den man anschliessend entsorgen muss.

Das E-Ink-Display
Das E-Ink-Display

Je nachdem, wie die Montage bei eurem Heizthermostat ist, kann es sein, dass die Informationen dann auf dem Kopf stehen. Nach einem Firmware Update auf die Version 4.85 lässt isch das Display neu auch umkehren. Das drehen geht jeweils in 90° Schritten. Ein weiteres Beispiel, wie AVM auf seine Kunden hört.


Die Montage

Vor der Monate müsst ihr den Heizkörper mit der FRITZ!Box verknüpfen. Dazu müsst ihr die Lasche erst mal entfernt. Dann steht auch dem Display auch schon, was ihr als nächstes zu tun habt. Für das verbinden müsst ihr einzig die DECT Taste an eurer FRITZ!Box drücken und schon wird die Verbindung initiiert.

Die Montage ist erdenklich einfach. Bei gängigen Heizkörpern einfach so wie aus der Schachtel kommt anbringen. Sollte das nicht passen, einfach den beiliegenden Adapter verwenden. Sollte es mit dem Standart oder zusätzlichen Adapter nicht funktionieren, schaut doch mal beim Hersteller auf der Seite nach – hier findet ihr eine Übersicht der verschiedenen Heizkörper-Hersteller.

Für das Anbringen an eurem Heizkörper müsst ihr erst einmal das aktuelle Ventil entfernen. Auch wenn im Heizkörper Wasser durchgeschleust wird, keine Angst, von diesem kommt nichts beim Ventil raus. Dennoch empfiehlt es sich zuerst das alte Ventil voll auf zu drehen. Damit kann der ganze Druck entweichen. Anschliessend von Hand, oder wenns gar stark hält mit der Zange, das Ventil weg schrauben und abziehen.
Um nochmals zum nicht entweichenden Wasser zu kommen. Das Ventil übt einzig und allein Druck auf den herausstehenden Stift aus. Dadurch wird das Ventil geschlossen oder geöffnet. Heisst es lässt mehr oder weniger zirkulieren und somit auch mehr oder weniger heizen.

Der Standart-Adapter
Der Standart-Adapter

Sollte bei euch, wie bei mir, der Standartadapter nicht gehen, dann findet ihr unten in der Liste einen dazu passende Adapergrösse. Auch könnt ihr damit schon vorab abklären, ob euer Heizkörper überhaupt dabei ist. Doch bei der grossen Liste denke ich das ziemlich alle Marken mit dabei sind.
Bevor ihr aber die Liste hier ausdruckt und einen weiteren Baum tötet, die Tabelle findet ihr auch in der Kurzanleitung beim Gadget.

VentilMasse
HeimeierM30 x 1,5 mm
Oventrop neuM30 x 1,5 mm
HoneywellM30 x 1,5 mm
Landys+GyrM30 x 1,5 mm
BraukmannM30 x 1,5 mm
JunkersM30 x 1,5 mm
MNGM30 x 1,5 mm
Danfoss RA30 mm
HerzM28 x 1,5 mm
ComapM28 x 1,5 mm
Vaillant30,5 mm
OventropM30 x 1,0 mm
MegesM38x1,5mm
OndalM38 x 1,5 mm
Giacomini22,6 mm
RossweinerM33 x 2,0 mm
MarkarydM28 x 1,0 mm
IstaM32 x 1,0 mm
VamaM28 x 1,0 mm
PettinaroliM28 x 1,5 mm
T+AM28x1,5mm
Gampper1,2,6
Danfoss RAV34 mm
Danfoss RAVL26 mm

Die Konfiguration

Sobald der Heizkörper montiert ist, müsst ihr am Gadget den OK-Knopf länger gedruckt halten.

Die Bedientasten
Die Bedientasten

Jetzt müsst ihr euch am Rechner eurer Wahl, über den Browser, direkt mit eurer FRITZ!Box verbinden. Da unter dem Menüpunkt «Heimnetz» findet ihr dann beim Unterpunkt «Smart Home» den Heizkörper angezeigt.

Je nachdem wie viele ihr montiert habt seht ihr da natürlich alle einzelnen Heizkörper. Solltet ihr mehr als eine haben, empfiehlt es sich gleich einmal Namen zu vergeben. Damit ihr später auch seht wo ihr die Heizung umstellen möchtet.

In den Einstellungen zu den jeweiligen Heizkörpern findet ihr zum einen die Anzeige der Batterien. Ihr könnt eine Tastensperre definieren, damit nur Einstellungen über das FRITZ!OS vorgenommen werden können. Ihr könnt eine Zeitschaltung definieren und da auch mehrere verschiedene Zeitpläne hinterlegen. Speziell lassen sich auch Urlaubsschaltungen definieren.
Im Beriech «Heizung aus» definiert ihr zum Beispiel die Sommerzeit. Das hat den grossen Vorteil, dass während der Zeit die einzelnen Heizkörper nicht ständig ihre aktuelle Temperatur messen und weiter geben. Somit verbraucht ihr auch die verbauten Batterien nicht und habt somit länger Freude damit.

Zusätzlich – das betrifft jetzt leider nur die deutschen Leser – könnt ihr weitere Smart Home Produkte einbinden. Dazu gehören die Fenster-Sensoren. Das coole daran: sobald ich das Fenster öffnet schliesst sich das Ventil nach einem von euch vorgegeben Zeitraum. Da die meisten Heizkörper direkt unter dem Fenster sind beginnt die Heizung dann nicht gleich unter Hochlast den Temperatur Sturz aus zu gleichen.

Akku/Batterien

Dank dem verbauten E-Ink-Display lebt der Heizkörperregler natürlich deutlich länger.
Dennoch ist die Lebensdauer natürlich auch von eurem persönlichen Nutzungsverhalten abhängig. Mehr Routinen und mehr individuelles rum spielen benötigt natürlich mehr Batterie Leistung.

Zuerst raus ziehen dann gehts los
Zuerst raus ziehen dann gehts los

AVM selber rät übrigens von Akkus im Heizkörperregler ab: «Verwenden Sie keine Akkus! Akkus haben meist einen höheren Innenwiderstand und eine höhere Selbstentladung als Batterien und liefern häufig geringere Spannungen.»

Die beiden AA-Batterien
Die beiden AA-Batterien

Technische Details

  • Grösse: 53 x 52 x 87 mm
  • Gewicht: 143 g
  • Einsatzbereit: von 0 °C bis 50 °C
  • Reichweite: bis 40 m in geschlossen Gebäuden
  • Funkstandard: DECT
  • Frequenzbereich DECT: 1880 MHz – 1900 MHz

Fazit

Der smarte Heizkörper von AVM ist eine Bereicherung für jeden Haushalt. Einfach ein zu binden in das bestehende Netzwerk. Der grosse Vorteil von der Einbindung via DECT-Standart ist, dass ihr keinen separaten Hub einbinden müsst, der Platz und weiteren Strom frisst.
Ein weiterer Vorteil, wenn eure FRITZ!Box mit Auto-Update konfiguriert ist, werden auch die dahinter-liegenden Gadgets updatet. Auch Passwortänderungen etc. werden automatisch weitergegeben.

Schön verpackt
Schön verpackt

Wenn ihr ein Haus euer eigen nennt und darin nicht überall DECT Verbindung geniessen könnt dann ists an der Zeit eine zusätzliche FRITZ!Box ins Netzwerk zu nehmen. Das coole an AVM's Mesh ist, dass ihr nicht nur das WLAN erweitert, sondern auch die DECT-Reichweite. Somit könnt ihr auch Heizkörper im Keller oder obersten Stock des Hauses mit einbinden. Das gilt natürlich auch für grössere Wohnungen oder solche, welche die Signale nicht in jeden Raum lassen.
In unserer #GeekTalk Interview Folge erfahrt ihr noch etwas mehr dazu. Die Folge mit Gordon Priebe (von AVM) geht in der zweiten Januar Woche 2019 online, dann werde ich hier natürlich einen Link dahin setzten.

*Eventuelle Kauf Links können Spuren von Affiliate enthalten.

 

Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin Geschichtenerzähler in Form von verschiedenen Blogs-, Podcasts- und Video-Formaten. In meiner Freizeit bin ich Papa dreier Mädels, liebe LEGO, die Bahn und alles was mit Gadgets zu tun hat.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.